Am 21.11.2018 begann die diesjährige Jugendliga in Magdeburg mit dem Hinspiel U18 männlich (U18m) vom MLV „Einheit“ e.V. in heimischer Kannenstieghalle bei eisigen Innentemperaturen (die Stadt spart sich seit Jahren reich auf Kosten der Gesundheit der Sportler!!!).

In dieser Altersklasse gabs nur 2 Mannschaften die gemeldet hatten und der Gegner vom MLV-Team war die Gemeinschaftsschule (GmS) „Thomas Mann“ aus Cracau.

 

Endlich konnten die Jungs mal wieder ein Punkspiel bestreiten. Unser Team bestand aus 6 Spielern der U16m und U14m und einem regulären U18m-Spieler. Und so mussten dann Alle altersmäßig höher spielen und hatten noch nicht so die Erfahrung mit 6 Spielern auf dem Feld und dem Spielsystem dann in der Altersklasse U18. Vor allem für 5 körperlich „kleinere“ Spieler war die Netzhöhe von 2;35m ziemlich hoch.

Aber das sollte eigentlich nicht hauptsächlich als Entschuldigung gelten, sondern nur als kleiner Hinweis.

Denn unser Team hat leider glatt 0:3 verloren.

Aber der Reihe nach.

 

Wenn man die Sätze der Reihe nach betrachtet, wars von Satz zu Satz eine Steigerung, die sich auch in den Punkten ausdrückte.

Im 1. Satz lief so gut wie nicht so viel. Ausser Aufschläge (welche erstaunlicherweise über alle 3 Sätze super klappten; zu über 90% waren die fehlerlos) klappte im Spiel des MLV nicht viel. Etwas steif standen einige Spieler herum und so kam man grad so auf 8 Punkte. Egal, das war zum Einspielen und nach Auswertung des Satzes, gings viel motivierter in den 2. Satz. Es war deutlich mehr Bewegung im Spiel, Annahmen kamen immer mal zum Zuspieler und es gelangen sogar hin und wieder druckvolle Angriffsschläge. Das sah schonmal gut aus, aber punktemässig reichte es noch nicht, aber man näherte sich der 20er-Marke an.

Jetzt musste man den 3. Satz aber gewinnen, damit man das Spiel evtl. noch drehen könnte. Und siehe da, wie ausgewechselt spielte der MLV-Sechser sich in einen halben Rausch. Die Jungs um Kapitän Schleif lagen ständig vorn und bis zum 19:13 sah es ganz nach einem Satzgewinn und der Hoffnung auf den 4. Satz aus. Doch dann kam der grosse Einbruch. Es gelang kaum noch Irgendetwas auf dem Feld. Auch der unermüdliche Einsatz weniger Spieler reichte nicht aus, da der Rest des Teams das Spiel im Prinzip einstellte. Wahrscheinlich war man so überrascht vom eigenen guten Spiel bis dahin, das die Nerven versagten. Auch 2 Auszeiten halfen kein bisschen weiter und der Gegner nutze das natürlich und drehte den Satz auf 20:25.

Dabei muss man sagen das der Gegner in allen 3 Sätzen immer gleichmässig gut spielte und es im 3. Satz keine Steigerung gab, aber eben das gleichmässige Spiel verhalf ihnen zum Sieg am Ende.

Schade Jungs, aber man sah grad im 3. Satz über weite Strecken, das ihr es könnt!!! U nd die ganze Routine und die Beherrschung der Nerven, das lernt ihr noch. Das ist das Fazit des Spiels.

Fleissig weiter trainieren und Fehler ausmerzen. Dann klappt es im Rückspiel am 16.01.2019 viel besser. Das Spiel findet wieder in der Kannenstieghalle (die Schule hat keine eigene Halle, wo man anständig Volleyball spielen könnte) statt, vielleicht dann mit etwas mehr „Wärme“ von Seiten der Stadt.

 

Ergebnis:

MLV : GmS „Thomas Mann“ – 0:3 (8:25, 16:25, 20:25)

 

Team MLV (U18m): Schleif, Degner, Rückriem, Kitter, Hoffman, Meudtner, Koch